1987Tolomeo

Retrospektive

1987 – vor 30 Jahren – hat der Designer und Architekt Michele De Lucchi für Artemide eine Ikone des Lichts geschaffen.

Die Leuchte Tolomeo ist heute auf der ganzen Welt zu Hause. In Architekturbüros, in Agenturen, in Wohnungen, in Hotels, im Museum of Modern Art in New York, auf den Schreibtischen kluger Köpfe – überall dort, wo gutes Licht und Stil eine Einheit bilden.

Vom 13. bis 30. Juli ehrt Artemide Tolomeo-Designer Michele De Lucchi mit einer Retrospektive im Hamburger Architektursalon von Gerkan.

Exponate

Als Mitbegründer der Design-Bewegung Memphis entwarf Michele De Lucchi zunächst postmoderne Wohnobjekte, bevor er 1987 den zeitlosen Leuchten-Klassiker Tolomeo gestaltete. Die Hamburger Retrospektive beleuchtet die Tolomeo-Entstehungsgeschichte – und präsentiert mit Architekturmodellen, Skizzen und Produkten die Vielfalt seines kreativen Schaffens – von den 80er Jahren bis hin zu aktuellen Projekten des „Studio De Lucchi“ und seines Unternehmens „aMDL“ mit Sitz in Rom und Mailand.

Michele de Lucchi

1987 hat Michele De Lucchi sein Meisterwerk gestaltet – die zeitlose Leuchte Tolomeo für Artemide. Hier erzählt er, was ihn zu diesem zeitlosen Entwurf inspirierte, der in die Designgeschichte einging.

Ich habe die Leuchte Tolomeo 1986 designt. Vielleicht sollte ich eher sagen, dass ich sie erfunden habe, denn am Anfang stand die Idee für ihren Mechanismus.

Der Mechanismus entstand bei der Beobachtung von Anglern mit ihren Trabucchi, den uralten Fischergalgen, die in Apulien verbreitet sind und bei denen die Stangen, an denen das Netz befestigt ist, von Seilen gehalten werden. Es schien mir intelligent, dass man mit einem Hebelarm und einem Kabel eine Stange aufhängen kann, an der etwas befestigt wird. Das war mein Bezugsrahmen, als ich die Tolomeo entwarf.